Herzlich Willkommen

 

 

. . . auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Tailfingen!

 

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen uns und unsere Kirchengemeinde vorstellen. Wir möchten Sie einladen, informieren und Impulse weitergeben. Für Fragen und Anregungen sind wir stets offen.

 

Ihr tailfingen.de-Team

Waldheim-Anmeldung 2016

Mit einem Klick auf die gewünschte Freizeit gelangen Sie auf das Anmeldeportal der Waldheim-Freizeiten 2016.

Um verschiedene Seiten aufzurufen benötigen Sie den Adobe Reader. Sollte dieses Programm nicht auf Ihrem Computer installiert sein, können Sie diese Version durch Doppelklick auf unten stehendes Symbol herunterladen.



Deutsche Bibelgesellschaft

Die Evangelische Kirchengemeinde Tailfingen ist Teilnehmer im Partnerprogramm der Deutschen Bibelgesellschaft.

Im Partnerprogramm gilt: Jeder Klick, der von unserer Homepage zu Bibelonline erfolgt, wird mit 5 Cent/Klick vergütet.

Schauen Sie doch einfach mal rein.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Pokémon Go

    Das Smartphone-Spiel Pokémon Go kann nach Einschätzung des Theologen und Medienexperten Thomas Dörken-Kucharz zu einer neuen Wahrnehmung bekannter Orte führen. "Das Spiel lenkt die Aufmerksamkeit auf bedeutende Details in unserer Umgebung, die vor allem viele Jugendliche noch nie wahrgenommen haben", sagte Dörken-Kucharz im Beirat der freiwilligen Selbstkontrolle der Computerspielewirtschaft.

    mehr

  • Tag gegen Menschenhandel

    Morgen ist der Internationale Tag gegen Menschenhandel. Aus diesem Grund macht das Diakonische Werk Württemberg auf die prekäre Lage von Frauen und Mädchen auf der Flucht aufmerksam. In diakonischen Beratungsstellen suchten zunehmend Opfer von sexualisierter Gewalt und Menschenhandel Hilfe.

    mehr

  • Jugendarbeit zukunftsfähig gestalten

    Für die im September beginnende Pilotphase des neuen Projektes „Kirche als lernende Gemeinschaft“ hat das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) Ilse-Dore Seidel beauftragt. Sie ist bisher Landesreferentin im CVJM Württemberg. Das Projekt soll drei Jahre laufen.

    mehr